Fleischergeselle

Kontakt Ansprechpartner BioBihlmaier
Bioland Metzgerei + Backwaren
Jetzt bewerben
Veröffentlicht 25.11.2022
Informationen
Vertragsart Festanstellung
Arbeitszeit Vollzeit
Verband Bioland

Gesunde und schmackhafte Lebensmittel herzustellen ohne Zusatzstoffe in handwerklichen Verfahren ist unsere Leidenschaft. Wir verarbeiten das Fleisch unserer hofeigenen Bioland-Rinder und Bioland-Schweine in unserer familiär geführten Metzgerei und verkaufen diese Produkte auf Wochenmärkten und direkt an den Einzelhandel.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Herstellung des Maultaschenbräts, Hackfleisch und Fleischküchle
  • Herstellung von verschiedenen Sorten Rauchfleisch,
  • Bedienung der Knochensäge
  • Überwachung der Salamireifung
  • Fleischzuschnitt
  • Verpackung von Rindfleisch für den Reifungsvorgang
  • Reinigungsarbeiten (Komplettreinigung durch Schäumen und Abdampfen mit dem Hochdruckreiniger)

Qualifikation

Sie sollten eine abgeschlossene Ausbildung zum Fleischergesellen absolviert haben oder bereits einige Erfahrungen im Fleischerhandwerk vorweisen können. Wichtig sind uns außerdem Ehrlichkeit, Teamfähigkeit, die Freude am Arbeiten mit Fleisch und Wurst und ein hohes Maß an Hygienebewußtsein.

Benefits

In der Region Heidenheim/Alb-Donau sind wir der einzige Direktvermarkter, der ein so umfangreiches Produktsortiment in Sachen Fleisch und Wurst in Bioland-Qualität anbieten kann. Wir stehen für Qualität, Geschmack, Handwerk und Gesundheit.

Wir freuen uns auf Sie als Verstärkung unseres Teams, damit wir weiterhin regional - natürlich und lecker produzieren können.

Region

Baden-Württemberg, Deutschland
Herbrechtingen

Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet OpenStreetMap um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die OpenStreetMap Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom OpenStreetMap-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER

Bio-Lebensmittel: Vielfalt rund ums nachhaltige Essen

Bio-Lebensmittel sind seit Jahren im Kommen. Supermärkte, die Bio-Lebensmittel vertreiben, verzeichnen stetig steigende Umsätze und öffnen deutschlandweit neue Filialen. Bio-Landwirte und ökologisch organisierte Betriebe stehen regelmäßig im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit, wenn es um Fragen des ressourcenschonenden Wirtschaftens geht. Doch welche Arbeitsteilung existiert in diesem weiten Berufsfeld und was sind die grundlegenden Voraussetzungen, um darin arbeiten zu können?


Vor Ort erzeugen

In der ökologischen Landwirtschaft geht es nicht um globale Lieferketten und Massenproduktion, sondern um Regionalität und Nachhaltigkeit. Das Ziel sind geschlossene Betriebskreisläufe, in denen landwirtschaftliche Produkte unabhängig und umweltverträglich erzeugt werden. Die Verwendung künstlicher Dünger ist dabei genauso tabu, wie der Gebrauch von Pestiziden zur Schädlingsbekämpfung. In der Tierhaltung wird darauf geachtet, dass es keine beengenden Massenställe gibt, Bio-Futter zum Einsatz kommt und Tierwohl gefährdende Methoden vermieden werden (z. B. das schmerzhafte Enthornen von Kühen).

Vor Ort verkaufen

Damit Bio-Lebensmittel vom Hof in den Laden kommen, müssen kurze, regionale Lieferketten etabliert werden. Zusätzlich gibt es Bauernhöfe, die ihre Erzeugnisse im alleinigen Direktvertrieb verkaufen. Sogenannte Hofläden sind üblicherweise ein Nebengeschäft für Landwirte. Wichtiger ist jedoch die Abnahme von Waren durch Groß- und Einzelhändler, die Supermärkte und kleinere Bioläden mit landwirtschaftlichen Produkten beliefern lassen. Der anschließende Verkauf der Bio-Lebensmittel wird vom Einzelhandel organisiert.

Vielfältige Voraussetzungen

Wer im Bereich Bio-Lebensmittel arbeiten möchte, muss sich im Klaren darüber sein, dass Nachhaltigkeit und Regionalität im Mittelpunkt der eigenen Tätigkeit stehen. Daher ist eine Identifikation mit den Werten einer biodynamischen Landwirtschaft selbstverständlich. Das Zusammenarbeiten von Menschen und Tieren ist ebenso von zentraler Bedeutung.

Ein guter Haupt- oder Realabschluss ist bei vielen Betrieben die schulische Eingangsvoraussetzung. Eine zusätzliche Qualifikation kann ein Pluspunkt sein, ist aber kein Muss, da es sich bei Bauernhöfen, Metzgereien oder Biosupermärkten um Ausbildungsbetriebe handelt. Das heißt, man erwirbt die notwendige Qualifikation im Betrieb. Weiterführende Abschlüsse können noch zu einem späteren Zeitpunkt angestrebt werden. Die deutsche Sprache sollte man problemfrei beherrschen, um im Umgang mit Kunden Produkte präzise erklären zu können. Dasselbe gilt für elementare Formen des Rechnens und Schreibens, die im alltäglichen Betriebsablauf gebraucht werden.

Unsere Partner: